Banner Mozartschule

Heute durften die Kinder der Klasse 2d an einem ganz besonderen Ereignis in der Stadtteilbücherei teilnehmen.

Frau Kersthold begrüßte die Schülerinnen und Schüler ganz herzlich.

Sehr gespannt saßen die Kinder auf ihren Stühlen und lauschten der Geschichte vom „König in der Kiste“.

b_200_150_16777215_00_images_Download.jpg

Der König ärgerte sich über ganz viele Dinge in seinem Königreich. Er meckerte über den Hahn, der falsch krähte, den Löffel im lauwarmen Kaffee, über den Hund, der immer im Weg stand…

Eines Tages  befahl der König eine Kiste zu  bauen.

Was ist das für eine Kiste und was kommt da rein?,  fragte Frau Kersthold die Kinder.

Schnell wurden die Kinder in drei Gruppen eingeteilt, um die Geschichte weiter zu schreiben. Frau Kersthold, Frau Weinel und Frau Mehner  gaben in ihren Gruppen nur kleine Impulse, schon sprudelten die unterschiedlichsten Ideen aus den Kindern heraus, wie die Geschichte weiter gehen soll.

Nachdem alle „ihre“ Geschichte notiert hatten, wurden die unterschiedlichen Ergebnisse vorgestellt. Bei der ersten Gruppe war die Kiste so groß wie ein Hochhaus. Der König packte alles, was ihn störte in die Kiste.  Als der König nach einiger Zeit in die Kiste schaute, stellte er fest, dass in der Kiste alles viel besser war – es war nämlich eine Zauberkiste. So geht der König auch in die Kiste und nimmt auch alle seine Diener mit. In der Kiste wird gespielt, es werden Partys veranstaltet und um Geld zu verdienen, schreibt der König Bücher. Sie bleiben so lange in der Kiste, bis die Bücher geschrieben sind und es allen gefällt.

Bei der nächsten Gruppe wurde die Kiste als Königsfalle für den König gebaut, weil er immer nur rummeckert. In die Königsfalle kamen ein Kaffee, der Hund und sein Lieblingsessen, eine Pizza. Als der König in die Kiste stieg, wurde schnell der Deckel zugemacht. Allerdings wollte keiner, dass der König erstickt, so wurden noch Löcher in die Kiste gebohrt. Man machte sich auch große Gedanken darüber, ob der König ohne Sonnenlicht genug Vitamin D hätte. Nach 23 Stunden in der Kiste durfte der König wieder raus. Allerdings sollte er, falls er weiterhin meckert, sofort wieder in die Kiste gesperrt werden.

Auch bei der letzten Gruppe steckte der König alles in die Kiste, was ihn ärgerte. So landeten der Hahn, der Hund, der Kaffee und der Löffel schnell in der Kiste. Nachdem er über die Katze gefallen war, musste auch die Katze  gemeinsam mit den nervigen Dienern in die Kiste steigen. Plötzlich merkte der König jedoch, dass er die Diener noch braucht und holte sie wieder aus der Kiste heraus. Dabei fiel ihm jedoch alles aus der Kiste auf den Kopf. Nun darf er sich am Strand erholen.

Doch wie geht die Geschichte in dem Buch weiter? Sollen wir es verraten?

Nein, lieber nicht! Leiht euch das Buch in der Bücherei aus, dann könnt ihr selbst lesen, wie die Geschichte wirklich weiter geht!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.